Riskante Freiheit(en)?: das Individuum in Karl Barths Ethik. Eine Relektüre anhand Ulrich Becks Individualisierungstheorem

Entgegen seiner Intention stärkt Karl Barth das Individuum – und wird damit zum Vorreiter dieser massgeblichen Tendenz in der evangelischen Ethik der Nachkriegszeit. Das zeigt eine Relektüre von Barths Ethik anhand der Individualisierungstheorie des Soziologen Ulrich Beck. Die Herauslösung des Indiv...

Full description

Saved in:  
Bibliographic Details
Subtitles:Riskante Freiheit(en)? -$dDie Stellung des Individuums in Karl Barths Ethik. Eine Relektüre der Ethik im Rahmen der Gotteslehre (KD II/2 und der Schöpfungslehre (KD III/4) anhand Ulrich Becks Individualisierungstheorem
Main Author: Gebhardt, Elisabeth 1979-
Format: Electronic Book
Language:German
Subito Delivery Service: Order now.
Check availability: HBZ Gateway
Published: Zürich TVZ Theologischer Verlag Zürich [2016]
In:Year: 2016
Reviews:Riskante Freiheit(en)? Das Individuum in Karl Barths Ethik. Eine Relektüre anhand Ulrich Becks Individualisierungstheorem (2018) (Hofheinz, Marco, 1973 -)
Series/Journal:Christentum und Kultur Band 16
Standardized Subjects / Keyword chains:B Barth, Karl 1886-1968 / Individual / Individualization / Freedom / Theological ethics
Further subjects:B Individualization
B Barth *1886-1968*
B Karl Barth
B Individualisierungstheorem
B Individual
B Theological ethics
B Ulrich Beck
B Thesis
B Freedom
Online Access: Volltext (lizenzpflichtig)
Parallel Edition:Non-electronic
Description
Summary:Entgegen seiner Intention stärkt Karl Barth das Individuum – und wird damit zum Vorreiter dieser massgeblichen Tendenz in der evangelischen Ethik der Nachkriegszeit. Das zeigt eine Relektüre von Barths Ethik anhand der Individualisierungstheorie des Soziologen Ulrich Beck. Die Herauslösung des Individuums aus gemeinschaftlichen Zusammenhängen birgt nach Beck riskante Freiheiten. Für Barth handelt es sich um eine Fehlentwicklung, die er gerade verhindern möchte. Doch indem Barth das Individuum in seiner ethischen Orientierung primär an die unmittelbare Gottesbeziehung bindet, stärkt er – neuzeitlich anschlussfähig – ungewollt das Handlungssubjekt: In der Terminologie Becks eine unbeabsichtigte «Nebenfolge».
Item Description:Leicht überarbeitete Fassung
Literaturverzeichn is: Seite 219-228
ISBN:3290180999