Kritische Medienkompetenz: zur ethischen Überforderung einer allein pädagogischen Medienbildung

Kritische Medienkompetenz wird alltagssprachlich leicht mit Medienskepsis verwechselt. Vielmehr aber geht es um die grundsätzliche Werturteilskompetenz, Medienangebote im Hinblick auf ethische Prinzipien abzuwägen. Dies muss erlernt werden. Der Beitrag geht, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Cor...

Full description

Saved in:  
Bibliographic Details
Published in:Communicatio socialis
Main Author: Rath, Matthias 1959-
Format: Electronic Article
Language:German
Check availability: HBZ Gateway
Journals Online & Print:
Drawer...
Published: Nomos [2020]
In:Communicatio socialis
Year: 2020, Volume: 53, Issue: 2, Pages: 148-157
Standardized Subjects / Keyword chains:B Media literacy / Media / Ethics / Teacher
Online Access: Volltext (Resolving-System)
Description
Summary:Kritische Medienkompetenz wird alltagssprachlich leicht mit Medienskepsis verwechselt. Vielmehr aber geht es um die grundsätzliche Werturteilskompetenz, Medienangebote im Hinblick auf ethische Prinzipien abzuwägen. Dies muss erlernt werden. Der Beitrag geht, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Corona-Krise, von der Frage aus, welche Bildungsinstitution geeignet wäre, eine solch offene, normativ orientierte Medienbildung zu leisten. Nach Durchsicht einschlägiger Forschungsergebnisse kommt er zu dem Ergebnis, dass weder Eltern noch Erzieher_innen, sondern nur die Zwangsinstitution Schule dies leisten könnte. Dazu bedarf es aber der Überwindung der vorherrschenden Medienmoralisierung durch Lehrkräfte in Deutschland und einer einschlägigen medienethischen Ausbildung der angehenden Lehrer_innen.
Critical media competence is easily confused with media skepticism in daily speech. In fact, it has to do with the fundamental ability to make value judgements concerning media offers with respect to ethical principles. This is something which must be learned. The article deals, not least in light of the Corona crisis, with the question of which educational institution would be appropriate towards providing such an open, normatively oriented media education. After reviewing relevant research results, it concludes that neither parents nor educators, but only the compulsory institution "school" could achieve this. However, this requires overcoming the prevailing media moralization by teachers in Germany and relevant media-ethical training of prospective teachers.
ISSN:2198-3852
Contains:Enthalten in: Communicatio socialis
Persistent identifiers:DOI: 10.5771/0010-3497-2020-2-148